Artikel Wooden Boats

Liebe Gäste, es ist mir schon lange ein Anliegen über die Liebe zu klassischen Booten und deren Pflege und Renovierung zu schreiben. Als ich im Spätsommer im Jahr 2018 mit CBV anfing, fand meine Begeisterung für schöne Boote eine Plattform, wo ich die Schönheit solcher Oldtimer mit anderen teilen kann. Die Idee war besondere Einzelstücke verschiedener Werften für Touren durch die Lagune von Venedig anzubieten. Mich haben viele Menschen diesbezüglich für verrückt gehalten und ich weiß bis heute noch nicht, ob sie damit recht haben. Denn, der Aufwand solche Boote zu renovieren und alle Anforderungen der gewerblichen Nutzung zu erfüllen sind enorm hoch. Stellen sie sich einmal vor, dass sie mit fünf Oldtimer Autos ein Taxiumternehmen gründen wollten und tun sie das in Deutschland. Wahrscheinlich scheitern sie irgendwo an Sicherheitsbestimmungen, Abgaswerten oder wirtschaftlichen Fakten. Nun, im Gegensatz zu Autos sind mit wenigen Ausnahmen, wie RIVA oder Chris Craft, die Preise für klassische Boote noch nicht so stark gestiegen, wie bei manchen Fahrzeugen. Das Finden unserer Boote hat mich mehrere Jahre gekostet. Es ist ja durchaus nicht so, dass, nur weil alt, alle historischen Boote schön waren. Die Auswahl an bemerkenswerten Booten ist überraschend klein, zum einen, weil es früher nicht so viele Freizeit Boote gab, zum anderen, weil Holzboote ohne Pflege nach einer gewissen Zeit morsch werden und am Land stehhend zerfallen. Das schöne aber ist, dass Holzboote bei guter Plege beliebig alt werden können und Holz bei einer gesunden Grundstruktur immer wieder repariert werden kann.

Im Jahr 2018 stellte mir ein anderer verrückter Oldtimer Fan (der andere bin ich) Mathias Lühmann vor, Bootsbaumeister, der seine Meisterarbeit, eine veneziansiche Gondel, in Venedig gebaut hatte und dann in Venedig hängen blieb. Er und sein Fachwissen sind mir bis heute eine große Hilfe.

Trotz sorgfältigen Auswahl unserer Boote mußte ich aber lernen, dass der finanzielle Aufwand die Boote in den Zustand zu versetzen den ich für unsere Kunden wollte, im Durchschnitt den 3-fachen Anschaffungswert benötigt hatte. Ich bin überzeugt, dass sich das trotzdem auszahlt, aber wie sie sich vorstellen können, war und ist das bei sieben Booten ein gewaltiger Kraftakt.

Das Gute an unserem Konzept ist, dass wir heute die einzigen Anbieter in Venedig sind, die eine solche Palette anbieten und auch Europaweit sind mir nur einige wenige Vermieter bekannt die das eine oder andere Boot anbieten. ZB., können sie bei Erio Matteri www.matteri.it einige schöne alte RIVA Boote am Lago die Como mieten.

Zu den Renovierungskosten kommt noch die jährliche Wartung dazu, wobei hier das „varnish“ das heißt die vielfach aufgebrachten Lackschichten auf die Holzoberfläche der aufwendigste Arbeitsschritt sind. Nur um ihnen einen Überblick über den Aufwand zu geben den wir in den letzten 24 Monaten hatten.

Jandona

Jandona bekam im Winter 2021/22 ein neues Teak Deck und die Erneuerung einiger verrotteten Deckaufbauten, die in der Werft Vizianello gemacht wurden. Hier einige Photos. Im nächsten Winter wurden dann die oberen Fenstereinfassungen sowie ein neue Rumpflackierung gemacht.

a-note-on-wooden-boats-jandona-1
a-note-on-wooden-boats-jandona-2

Lady Betty

Lady Betty, unsere alte Dame aus 1894, bekam einige Reparaturen am Deck und sämtliche Holzteile wurden bei der Werft Vidal in Certosa neu lackiert.

Riva Super Florida

Unsere RIVA Chiara, die unserem Partner gehört, wurde im Herbst 2022 zu Matteri am Lago di Como gebracht, um komplett renoviert zu werden. Dabei entdeckte Erio Matteri während der Arbeiten, dass zwischen den einzelenen Holzlagen einiges an Material vergammelt war und dann stand die Entscheidung an: Alles neu? Uff! Ok, ja.

Das Ergebnis war unglaublich. 5 Monate arbeit in vielen einzelnen Schritte. Das Boot wurde bis auf die Spanten zerlegt und 70% des Holzes durch passendes neues ersetzt. Das klingt zunächst einfach, aber man muss sich vorstellen, dass die Maserung des Holzes zusammenpassen muss und das heute Mahagony Holz aus Lagerbeständen nur sehr schwer zu bekommen ist. Am Wochende des 6.06. war es dann endlich so weit und unser Partner und wir haben dann das Boot am Lago di Como in neuwertigen Zustand übernommen und ausführlich testgefahren. Zugegebenermaßen gab es schon schlimmere Arbeitstage und wir waren am Ende des Tages alle glücklich und verstauten CHIARA am Ende auf ihrem neuen Trailer von der Firma K……., am Starnberger See die ebenfalle fantastische Arbeit geleistet hatten.

Nobody's Perfect

Im Jahr 2022 hatten wir uns entschlossen Nobody’s Perfect zu erwerben. Sie ist ein 17 m langes altes Lobster Boot von der französischen Atlantikküste. Das besondere an ihr ist ihr niedrig über dem Wasserspiegel liegendes Deck, welches ohne Höhenversprünge durchgehend von vorne bis hinten verläuft. Dort hatte der Voreigentümer einen großen Tisch für 12 Personen eingebaut sowie eine Edelstahlküche an Deck gestellt.

Eine geniale Kombination, die genußvolle Zeit am Wasser mit Kochen und Essen verbindet. Leider hatten wir am Ende der Saison bei „genaueren Hinsehen“ viele Schwachstellen am Rumpf gefunden die im Winter von Cantiere Casaril in Venedig in Angriff genommen wurden. Dabei stellte sich heraus, dass außer dem Heckabschluss, das Holz gut in Schuß war, aber die Nägel mit denen die Eichenplanken an die Spanten genagelt waren großteils verrostet waren. Das zusammen mit einer schlechten Dichtung der Plankenränder aus Kunsstoffmasse, führten zu Wassereintritten und mußte repariert werden.

Nun hatten wir mit der Werft Casaril den richtigen Mann. Er ist die wohl einzige Werft in der Lagune von Venedig, die noch Kalafatern können und wissen, wie man 4,5 cm Eichplanken so biegt, dass sie in Form bleiben. Ca. 3.500 Edelstahlschrauben später sind nun alle Planken wieder am Rumpf verschraubt und so wie es sich gehört und momentan werden die Abschlussarbeiten des kalafaterns ausgeführt. Dabei werden Hanffäden in die Spalten der Planken gedrückt und danach mit warmem Pech ausgefüllt! Diese alte Methode erlaubt es dem Holz zu „arbeiten“, heißt, sich auszudehenen und wieder zusammenzuziehen, je nachdem, was anliegt.

Dem Leser wird aufgefallen sein, wie unterschiedlich diese Arbeiten sind. Man kann die Arbeiten einer Werft Matteri, die feinsten und teilweise filigranen Arbeiten ausführen, mit den Arbeiten von Casaril nicht vergleichen. Beide sind Meister ihres Faches und könnten die Arbeiten des jeweils anderen nicht mal ansatzweise ausfüllen. Diese Unterschiedlichkeit ist aber auch der Markenkern unserer CBV. Wir wollen den Liebhabern und solchen Gästen, die es vielleicht werden, die Schönheit von alten Booten, näherbringen. Was man nicht sieht, sind die vielen vielen Stunden, die man benötigt, bis solche Boote entstehen bzw. renoviert sind. Es ist das Handwerk als solches welches hier auf hohem Niveau erhalten und gefördert wird. Es gibt kaum einen anderen mir bekannten Bereich, wo die Frtigungstiefe so groß ist. Ich hoffe, mit diesem kurzen „Ausflug“ in den Bootsbau und die Historie unserer Boote ein Verständnis für den Aufwand zu vermitteln der notwendig ist, um diese Aktivitäten anzubieten. Jedem interessierten könnenwir gerne zu den einzelnen Booten bzw. den beschriebenen Arbeiten mehr erzählen, am besten direkt von unserem Maestro di Ascia, Mathias Lühmann.

Geschrieben von Carl Georg Zwerenz

0 Shares
Share via
Copy link
Powered by Social Snap